Nach einer Konsolidierungsphase nach Gründung des Vereins, arbeiten wir aktuell intensiv an der Ausgestaltung unserer Vereinsphilosophie. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass aufgrund der gemeinsamen Jugendarbeit für die Stammvereine althergebrachte Muster nicht mehr zwingend anwendbar sind.

Hier möchten wir euch den jeweils aktuellen Stand dieser spannenden Entwicklung darstellen...

Unsere Philosophie im Überblick

Die Basis unserer Philosophie ist die Satzung, in der die Stammvereine den Auftrag an den Jugendfußballverein formuliert haben.

Aus diesem Auftrag heraus haben wir Leitsätze definiert, an denen wir unsere Philosophie ausrichten.

Für die Umsetzung des Auftrags und der Leitsätze haben wir drei Säulen definiert:


Auszug aus der Satzung

„Ziel ist es, durch Einsatz von qualifizierten Trainern und Betreuern möglichst viele Spieler / Spielerinnen aus dem Juniorenbereich in die Aktivität zu bringen und den Spielern und Spielerinnen der einzelnen Stammvereinen …die Möglichkeit des sportlichen Erfolgs durch Aufstiegsmöglichkeit in eine höhere Spielklasse zu geben.“


Unsere Leitsätze

  • Wir begeistern möglichst viele Kinder für den Fußballsport und gewinnen sie dauerhaft für den JFV.

  • Wir fordern und fördern alle Vereinsspieler entsprechend ihrer Möglichkeiten.

  • Wir leisten eine fundierte Jugendarbeit für die Stammvereine.

  • Wir bilden möglichst viele Spieler für die Aktiven aus.

Sportliches Konzept

  • Förderung der Spieler/innen auf ihrem Niveau
    • Bildung von Mannschaften auf dem jeweiligen Leistungsstand
    • kontinuierliche Entwicklung von regionaler zu leistungsorientierter Einteilung
    • regelmäßiger Abgleich innerhalb und zwischen den einzelnen Mannschaften durch Trainer und Jugendkoordinatoren

  • Prinzip der Durchlässigkeit
    • regelmäßige, gemeinsame Trainings aller Mannschaften einer Altersklasse
    • Kontinuierlicher Abgleich aller Spieler einer Altersklasse
    • Bei entsprechender sportlicher Entwicklung Wechsel bzw. Einsatzzeiten in anderen Mannschaften der Altersklasse

  • Betreuung durch qualifizierte Trainer
    • Fußballkenntnisse je nach Alters- und Spielklasse
    • Trainer als sportliches Vorbild
    • Altersgerechte Einteilung der Trainer zu den Mannschaften
    • Polizeiliches Führungszeugnis
    • Hohe Sozialkompetenz (Vorbild für die Jugendlichen)